Radreise entlang der Westküste Istriens

Steinige Küsten, Olivenhaine oder alte Ruinen - erleben Sie den Charme der Westküste Istriens aus dem Sattel Ihres Rads. Auf den verschiedenen Rad-Etappen können Sie die Natur hautnah erleben. Sind Sie neugierig? Um die Wartezeit zu verkürzen und Ihnen einen ersten Eindruck der Reise zu bieten, stellen wir Ihnen diese Tour etwas genauer vor. Besuchen Sie mit uns die sehenswerten Plätze und beeindruckenden Denkmäler. 

Umag - Start und Ziel jedes Tages

Ihr Hotel befindet sich im altertümlichen Umag und sorgt für Erholung nach den ausgiebigen Radtouren. Die lange Strandpromenade bietet eine traumhafte Atmosphäre für Ihre Abende. 

Die Stadt wurde bereits im 7. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, allerdings haben bereits die Römer die Schönheit Umags geschätzt und diesen Ort als Sommerresidenz genutzt. Im Mittelalter gehörte die Stadt vorerst zum Bistum Triest, anschließend wurde sie von den Venezianern übernommen. Die vielseitige Geschichte Umags ist auch heute noch an den venezianischen Häusern im Stadtkern und der erhaltenen Stadtmauer zu erkennen. Aber auch in der Altstadt finden Sie die große Pfarrkirche Maria Himmelfahrt aus dem 18. Jahrhundert, die besonders schön im Sonnenlicht scheint. Und gleich daneben sticht der Glockenturm St. Pellegrinus ins Auge. 

Für Kunstliebhaber: Neben einigen anderen Galerien finden Sie in der Stadtmauer ebenfalls einmalige Kunstwerke. Ein Besuch wert! 

Novigrad - ein Turm steht für eine Stadt

Ein Etappenziel der Radreise ist die Stadt Novigrad. Das kleine Fischerstädtchen ist mit der Zeit zu einem der beliebtestens Touristenziele Istriens geworden. Novigrad besticht durch idyllische Natur und historische Bauwerke. Neben einer beeindruckenden Stadtmauer ist ein Besuch des Glockenturms der Pfarrkirche St.-Pelagia ein Muss.

Der Kirchturm ist das Wahrzeichen der Stadt und ist wie der Eiffelturm in Paris oder der schiefe Turm von Pisa das meistfotografierte Motiv der Stadt. Er wurde 1883 errichtet und war seither ein beliebter Ort für allerlei Feste und Feiern Novigrads.

Für ganz spezielle Souvenir-Sammler: Sie können sich den Turm sogar mit nach Hause nehmen - egal, ob aus Holz, Ton oder Keramik.

Porec - ein Stadt aus der Urzeit

Das wunderschöne Porec besitzt eine faszinierende Historie. Altgriechischen Schriften nach siedelten sich im 6. Jahrhundert vor Christus die ersten Fischer an diesem Ort an. Sie wurden von den Römern zu ihrer Kolonie Iulia Parentium gemacht. Die Überreste der Römer können Sie auch heute noch erkennen. Ein markantes Denkmal ist die Euphrasius Basilika. Sie wurde 1997 als UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Das Gebäude ist im Inneren mit wunderschönen Kunstwerken und Mosaiken verziert. Faszinierend sind das Atrium im Inneren der Basilika, die Baptisterium und nicht zu vergessen der Glockenturm. 

Die Basilika wird gelegentlich auch als Konzerthalle umfunktioniert und lässt durch den einmaligen Charme eine ganz besondere Atmosphäre entstehen. Für Musikliebhaber ist die außergewöhnliche Akustik beeindruckend.

Werfen Sie selbst einen Blick in die Basilika: 

Leuchtturm Savudrija - ältester Beschützer der Seefahrer

Eine weitere Besonderheit ganz in der Nähe Umags und auch auf der Radreise entlang der Westküste Istriens liegt der Leuchtturm von Savudrija. Der Turm wurde bereits 1818 unter der Führung des österreichischen Kaisers Franz I. erbaut und ist damit der älteste Leuchtturm Kroatiens. Mit seiner Höhe von 36 m ist er gut an der Spitze des Kaps Savudrija zu erkennen und diente über Kilometer und Landesgrenzen hinweg für Sicherheit. 

Um die Errichtung kursiert allerdings auch eine romantische Legende, derzufolge sich der Graf Metternich von Österreich auf dem Wiener Opernball in eine kroatische Frau verliebt haben soll. Um seine Liebe zum Ausdruck zu bringen, ließ er der Legende nach den Leuchtturm und ein kleines Wohngebäude für sie errichten. Das Traurige an dieser Geschichte ist, dass sich die Angebetete selbst nie von diesem beeindruckenden Bauwerk faszinieren lassen konnte, da sie frühzeitig verstarb. 

Aber blicken Sie sich um und bestaunen Sie den ältesten Leuchtturm Kroatien direkt am Meer: 

Dvigrad - eine Stadt aus Ruinen

Am letzten Tag Ihrer Reise führt Sie die Route nach Dvigrad. Hier können Sie in die Vergangenheit reisen. Die verlassene Stadt wurde im 9. Jahrhundert das erste Mal urkundlich erwähnt. Durch die zentrale Lage im Norden Istriens zählte die Stadt zu einem der bedeutendsten Handelszentren der Region und nahm an Bedeutung zu. 

Allerdings hielt das Glück der Stadt nicht lange an. In den darauffolgenden Jahrhunderten erlitt Dvigrad viele Kriege und Rückschläge. Im 15. Jahrhundert wurde die Stadt letztenendes von den Venezianern regiert, aber auch dies hielt Kriege und schwere Krankheiten nicht von Dvigrad ab. Im 17. Jahrhundert wurde das Todesurteil für die Bewohner gesprochen: Es brach Malaria unter den 700 Einwohnern aus. Nur etwa jeder Zehnte überlebte und zog schließlich in andere Orte um. So brachen sie den Fluch dieser Ansiedlung und konnten ihrem Schicksal entkommen. 

Erst 1997 kam die Stadt wieder ins Gespräch. Zeitzeugen begannen die Ruinen zu sanieren, um die Geschichte dieses Ortes nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Sehen Sie sich selbst um. Können Sie sich das emsige Treiben vorstellen, das in der Hochzeit der Stadt hier vorzufinden war? 

Fazit

Istrien bietet nicht nur schöne Badestrände und idyllische Olivenhaine. Sie können in dieser Region faszinierende Bauwerke und interessante Geschichte hautnah erleben. Auf der Radreise entdecken Sie viele weitere spannende und sehenswerte Plätze, an die Sie gerne zurückdenken werden. Erleben Sie die Landschaften und Orte aus einer neuen Perspektive und genießen Sie die Ruhe auf den Fahrten. 

Wir wünschen viel Spaß!